Zum Hauptinhalt springenÖFK - österreichische Fleischkontrolle logo

Neue ÖFK - Datenbank

Die beliebte ÖFK-Datenbank zum Abruf der Klassifizierungsdaten erstrahlt im neuen Design und wurde mit vielen neuen Funktionen und einer erleichterten Schlachtdatensuche ausgestattet!

Die seit über zehn Jahren bestehende und von vielen Landwirten als erste Informationsquelle genutzte ÖFK-Datenbank wurde komplett neu erstellt und ermöglicht ab kommender Woche (4. Juni. 2018) einen noch schnelleren und einfacheren Zugriff auf die eigenen Schlachtdaten.

Die ÖFK-Datenbank ist seit vielen Jahren die Informationsquelle Nummer eins, wenn es um die Daten von Schlachttieren und damit verbunden um die abrechnungsrelevanten Lieferungsdaten geht. Das mit jährlich mehr als 150.000 Zugriffen intensiv genutzte kostenlose Onlineservice der österreichischen Klassifizierungsdienste besteht nun schon seit über zehn Jahren und wurde daher in den letzten Monaten einer kompletten Überarbeitung unterzogen.

Neues Design

Was auf den ersten Blick auffällt, ist das neue Design der Datenbankoberfläche, welches den Nutzer beim Navigieren unterstützt und diesen sich auf der Oberfläche leicht zurechtfinden lässt. Entscheidend für den Großteil der Nutzer ist das schnelle Auffinden der letzten Lieferung, sprich der Klassifizierungsdaten der letzten an den Schlachtbetrieb gelieferten Tiere. Musste man bislang noch nach jeder Partie separat suchen, so werden dem Benutzer in der neuen Oberfläche nach erfolgter Anmeldung unter www.oefk.at gleich die letzten 20 Lieferungen angezeigt, eine eigene Suche wird dadurch überflüssig. Weiters wurde die Oberfläche, aufgrund der steigenden Abfrage mit mobilen Geräten, auch für Mobiltelefon und Tablet dahingehend optimiert.

Bewährte Funktionen bleiben und wurden verbessert

Die wichtigsten bekannten Funktionen, wie die Anzeige des Klassifizierungsprotokolls (Inspektionsberichts) als pdf-Datei, die Detailansicht oder der Datendownload als csv-Datei (Excel) ,einzelner oder mehrerer Lieferungen wurden beibehalten und können über die neu geschaffenen Icons angewählt werden. Mit dieser Export-Funktion können beispielsweise alle Daten eines Jahres in einer Datei heruntergeladen und so im Excel-Programm selbst Auswertungen erstellt werden.

 

Neue Such- und Filterfunktionen

Der neue Such- und Filterbereich befindet sich nun im linken Bereich der Oberfläche und kann bei Bedarf durch den Benutzer weggeklappt werden. Neben der bekannten Suchfunktion, die um einige Funktionen erweitert wurde, gibt es nun innerhalb der Suchergebnisse auch die Möglichkeit zum Filtern. Damit ist ein schnelles Auffinden der gewünschten Daten garantiert.

In der Detailansicht der Lieferung werden dem Benutzer die wichtigsten Daten angezeigt. Durch Aufklappen können alle weiteren, zur Lieferung gehörenden Daten eingesehen werden. Die übersichtlichen Summentabellen, welche bereits seit einigen Jahren auf den Klassifizierungsprotokollen zu finden sind, wurden nun auch in die Lieferungsansicht eingebaut. Somit kann sich der Benutzer einen schnellen Überblick über die Durchschnittswerte der Lieferung, die ausgelobten Markenprogramme oder die Einhaltung der Zurichtungsvorgaben durch den Schlachtbetrieb verschaffen.
Eine einfache Navigation ermöglicht das direkte Vor- und Zurückspringen zwischen den einzelnen Lieferungen.

 

SFU-Datenanzeige

Die Ergebnisse der Schlachttier- und Fleischuntersuchung (kurz SFU), welche durch die Veterinäre am Schlachtbetrieb erfasst werden, konnten bislang nur über das Klassifizierungsprotokoll eingesehen werden. Mit der neuen Datenbank ist nun eine direkte Suche nach den SFU-Daten und deren Anzeige möglich. Durch eine direkte Verknüpfung von den Klassifizierungsdaten zu den SFU-Daten kann zwischen den beiden Bereichen gewechselt werden. Gerade für das Betriebsmanagement sind die Gesundheitsdaten ein wichtiger Baustein und können bei den Betriebsbesuchen des Betreuungstierarztes gemeinsam mit den Klassifizierungsergebnissen als Grundlage für Betreuungskonzepte herangezogen werden.

 

Anmeldung zur Datenbank bleibt gleich

Die Anmeldung zur ÖFK-Datenbank funktioniert wie bisher mittels eigener Betriebsnummer und dem AMA-Pincode, welche auch für die Anmeldung bei „eAMA“ Verwendung finden. Die Umstellung der Datenbank ist mit dieser Fülle an neuen Möglichkeiten aber noch nicht zu Ende. In den nächsten Monaten werden weitere Funktionen, wie etwa standardisierte Auswertungen, hinzukommen.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen zur neuen Datenbank haben, wenden Sie sich direkt an das Team der ÖFK unter office@oefk.at oder 05 0259 47000.

Autor: Ing. Stefan Mader, MA | 29.05.2018

ÖFK - Datenbank